Wenn Sie weiteres zu mir und meinen Projekten erfahren wollen klicken Sie bitte hier: www.marjamazemoun.de

 

Download
Künstlerische Vita
Vita o.A. Marjam Azemoun.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Marjam Azemoun

 

Schauspielerin, Regisseurin, Autorin, Coach, Dozentin für künstlerische Therapien

 

 

Vita

 

 

Als Deutsch-iranerin – 1958 in Stuttgart zur Welt gekommen – bin ich als Theaterkind - kreuz quer durch die Bundesrepublik umherziehend - aufgewachsen.

Mit 7 Jahren habe ich meine klassische Ballettausbildung begonnen, und dabei all das an Disziplin gelernt was für mein Sein als Künstlerin und Lebenskünstlerin notwendig war.

Sofort mit 18 habe ich meine Schauspielausbildung am Mozarteum Salzburg begonnen und in dieser Zeit auch meine erste Tournee mit Sonja Ziemann und Götz George unter der Regie von Charles Regnier mit „Die tätowierte Rose“ von Tennesssee Williams gemacht.

Mein erstes festes Engagement habe ich an der Landesbühne Wilhelmshaven angetreten, wo ich sowohl als Schauspielerin, als auch als Regiemitarbeiterin, als auch als Körpertrainerin engagiert war. Dort habe ich so herrliche Rollen wie Katharina in „Die Zähmung der Widerspenstigen“ von Shakespeare – oder Sally Bowles in „Cabaret“ – oder Aldonza/Dulcinea in „Der Mann von La Mancha“ – oder den kleinen Prinzen in Saint-Exupéry`s „Der kleine Prinz“ gespielt.

Nachfolge-Engagements als Gast im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, Stadttheater Münster, Stadttheater Kiel, Berliner Kammerspiele, Staatstheater Darmstadt etc. folgten und begründeten meine Arbeit als freiberufliche projektorientierte Künstlerin.

Seit 1982 lebe ich mit festem Wohnsitz in Berlin und habe in dieser Zeit auch in vielen interdisziplinären Projekten mit MusikerInnen – Bildenden KünstlerInnen und LiteratInnen kollaboriert. Als jahrelanges aktives Mitglied der GEDOK Berlin habe ich die Sparte darstellende Kunst geleitet und auch zwei freie Theatergruppen BrotundSpiele (Berlin) und kurtheater bitterfeld (Dessau) mitbegründet.

Ein weiterer Schwerpunkt meiner künstlerischen Arbeit ist interkulturell und ich habe mit zahlreichen Programmen die Kostbarkeiten der iranischen Dichtkunst sowohl dem deutschen, als auch dem iranischen Publikum näher gebracht.

Lesungen sind überdies eine ganz besondere Leidenschaft von mir – und mit SommerhausEvents (www.sommerhausevents.de ) – bin ich regelmäßig mit Literatur -Programmen unterwegs.

Als Kabarettistin durfte ich meinen Einstieg mit Peter Ensikat (Buch und Regie) von der Diestel Berlin – mit „Die Lähmung der Widerspenstigen“ am Renitenztheater in Stuttgart – mit anschließender Tournee durch die traditionsreichen Kabarettbühnen wie Mainzer Unterhaus, Düsseldorfer Kom(m)ödchen – und anschließender Einladung zum Kabarettfestival im Kabarett Obelisk Potsdam – machen.

Als Regisseurin habe ich so wundervolle Stücke wie „Kunst“ von Jasmina Reza oder Wolfgang Borchert’s „Draußen vor der Tür“ oder das Gerd Hofmann Triptychon: „Der Bürgermeister oder wie ich die natürliche Scheu vor der Macht überwinde“ „Empfindungen auf dem Lande“ „Die Überflutung“ inszeniert. Und zuletzt „Die Nacht kurz vor den Wäldern“ von Bernard-Marie Koltès im F1 im TfN Hildesheim

Als Autorin habe ich auch eine Zeitlang für „Verbotene Liebe“ gearbeitet – und als Coach für „Die Lindenstrasse“

Als Schauspielerin habe ich in TV- Produktionen wie „ Doctor’s Diary“ „Berlin, Berlin“ , „Soko Leipzig, München, Köln“, „Bella Block“ und zuletzt im „Tatort“ gespielt (www.schauspielervideos.de , www.international-actors.de)

Neben meiner eigenen künstlerischen Arbeit und Entwicklung, hat mich schon immer auch die Begleitung der künstlerischen und persönlichen Entwicklung Anderer begleitet. Besonders hilfreich für diese nunmehr 30jährige Coachingtätigkeit (Praxis für Theater und kreative Lebensgestaltung – künstlerisch-psychologisches Coaching) war meine eigene Ausbildung und jahrelanges Training in der Lee Strasberg Methode (The Method) – und meine psychologischen/therapeutischen Aus- u. Fortbildungen.

Seit 2006 bin ich überdies am Institut für Entspannungstechniken und Kommunikation in Berlin und Braunschweig (www.iek-berlin.de) als Dozentin für künstlerische Therapien tätig.

 

 

 

 

Weiteres:

 

Coaching:

PraXis für Theater und kreative Lebensgestaltung

künstlerisch-psychologisches Coaching

1999/2000 Schauspielcoaching für die Lindenstrasse

 

Autorin (Auswahl):

1998 “Die kleine Zoogeschichte” von R. Schack und B. Dethier, in der Fassung des Wolfgang Borchert Theaters von Marjam Azemoun am Wolfgang Borchert Theater, Münster

 

1998/99 Dialogautorin für GRUNDY UFA TV “Verbotene Liebe”

 

2001 „Alle Zeit gehört den Träumern. Alle Welt den Visionären.

Und du träumst. Und möchtest doch so gerne eine Visionärin sein. …“

Für Literaturwettbewerb „Das Kopfkissenbuch 2001“

 

2001 Dramaturgische Mitarbeit und Textfassung für Bühnenshow „Schlawiner Platz“ – Kindersendung Bayerisches Fernsehen

Auftragsarbeit für art agora/BR

 

2004 „Liebesfälle und andere Keulen“ ... ein interstellares VarieteStück - script: Azemoun, Devillers,Eyermann – Scheinbar-Varieté,Berlin

 

CD-Produktion:

2000 “LITERAKLANG-COLLAGE”

Lyrik und Prosa von Literatinnen der GEDOK-Berlin

 

Mitbegründerin der Theaterensemble:

BrotundSpiele, Berlin

kurtheater bitterfeld, Dessau

BROTundSPIELER, Berlin

 

Internet:

www.schauspielervideos.de

www.international-actors.de

www.sommerhausevents.de

www.eventilator.de

 

Ausbildung:

1976 -1979 Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg

 

 

Theater / Kabarett/ Projekte / Performances / Szenische Lesungen

 

Auswahl:

 

Seit 2006 Regelmäßige Literaturprogramme für Sommerhaus Events, Berlin

bevorzugt: Frauenliteraturprogramme, Krimis, Büchershows

(www.sommerhausevents.de)

 

Seit 2006 Literaturprogramme zur politischen Bildung von Jugendlichen mit Eventilator Berlin (www.eventilator.de)

 

Seit 2000 deutsch-iranische Programme mit Texten von Rumi, Hafez, Chajjam, Nizami, Saadi mit Marjam Azemoun und Abbas Nawab und wechselnden Musikern

 

2015 Dunkellicht - von und mit Marjam Azemoun und Alejandro Blau sCHÖNHEIT, nATUR, kUNST, tRANSZENDENZ

Das sehende Ohr, das hörende Auge ..... eine Einladung zu einem intimen Spiel zwischen Wort und Klang, Licht und Dunkelheit mit Texten von Ralph Waldo Emerson, Fernando Pessoa, Oskar Pastior, Farid Ud-Din Attar

 

2009 Ballhaus Naunynstraße, Berlin

„Shab-e Yaldaa: L’ecriture Feminine“ Regie: Pedro Kadivar

Im Rahmen von Happy Revolution – views on iran. 30 years later – szenische Lesung in deutscher und persischer Sprache

 

2005 Puppentheater-Museum, Berlin

„Valentinaden“ Ein amüsantes, humorvolles, satirisches Programm mit Puppen, Schauspiel und schräger Musik, frei nach Karl Valentin

Konzept und Regie: Marjam Azemoun und Nikolaus Hein

 

2005 Pergamonmuseum – Museum für Islamische Kunst

„Miniaturen der Poesie aus Leila und Madjnun“ – ein iranischer Abend im Pergamonmuseum mit Marjam Azemoun (Sprache) Shohreh Ghiassi (Gesang) Mohammadreza Mortazawi (Dombak) – Vorträge: Prof. Sundermann, Dr. Hase

organisiert vom iranischen Kulturverein Dehkhoda u.a. iranischen Vereinen.

 

2003 Ballhaus Naunynstrasse /GEDOK-Berlin

Bettina von Arnim in „Souvenirs d’une Soirée“

mit Marjam Azemoun, Katja Borsdorf, Anja Ehrenberg, Georg Boge, Ruth v. Mengersen, Ulrike Merk, Silvia Weiss, ushi f berlin, Sigrid Maria Groh, Henning Beckmann (Licht)

 

2002 Arena, Berlin

Pervez Musharraf in „Speeches“ Reden nach dem 11. September

Regie: Patrick von Blume

 

2001 Puppentheater-Museum, Berlin

„Höherer Blöd-Sinn mit Puppen, Märchen und Musik“

Konzept und Regie: Marjam Azemoun und Nikolaus Hein

 

2000 Schauspielhaus am Gendarmenmarkt

„Platero und ich“ Andalusische Elegie – für Sprecher und Gitarre

Text: Juan Ramón Jiménez / Komposition: Mario Castelnuovo-Tedesco

Szenische Konzertante im Konzerthaus Berlin/Kleiner Saal,

Regie und Konzept: Marjam Azemoun und Ulrike Merk

 

 

2000 kurtheater bitterfeld, Dessau

Diverse Rollen in „Zucker, Liebe, Licht“ (Maya Tangenberg)

Regie: Maya Tangenberg

 

1999 Berliner Märchentage

Scheherezade in „Ein himmlisches Spektakel oder Wie die Märchen verbannt werden sollten“ (Elifius Paffrath) Regie: Elifius Paffrath

 

1999 Deutsch-Armenische Gesellschaft + Künstlerinnenhof Die Höge

„Crossings” a performance project, in Yerevan, Armenien Leitung: H. Seitz

 

1999 Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften

Rosa Luxemburg in „Aus Briefen, Reden und Aufsätzen Rosa Luxemburgs“

Dramaturgie und Regie : Nina Hof und Marjam Azemoun

 

1999 Europäische Frauenakademie der Künste und Wissenschaften

Sie in „Sie rächt sich durch den Monolog“ (Simone de Beauvoir)

Dramaturgie und Regie : Nina Hof und Marjam Azemoun

 

1997 kurtheater bitterfeld, Dessau + Expo 2000

Blinde Schicksalsnorne in „Prometheus in Bitterfeld“ (Till Schauen)

Regie: Thomas Hartmann

 

1997 EWA Frauenzentrum e. V.

„Verflixt und Aufgebracht - oder ohne Eva läuft nichts!"

Geburtstagskabarett von und mit Marjam Azemoun

 

1997 FEZ+Internationaler Tag der Kinderpoesie

„Die Schmetterlingsleute“ Text: Marjam Azemoun Musik: Ex Tempore

 

1995 – 2006 Puppentheatermuseum Berlin

Regelmäßige Märchenlesungen für Erwachsene

 

1995 – 2006 Berliner Märchentage

Regelmäßige Märchenveranstaltungen für Erwachsene

 

1995 Ex Tempore + Altes Schauspielhaus am Gendarmenmarkt

Sprecherin in „Wege zum Glück“ Konzertante Inszenierung von Ex Tempore nach Texten der Gebrüder Grimm für Chor, Sprecherin, Violoncello und Instrumentaltrio

 

1994 Iris – europäisches Netzwerk für Ausbildungsmaßnahmen für Frauen

„Heureka oder ein Kabarett über das spezifische Gewicht von Frauen“ von und mit Marjam Azemoun

 

1993 -2003 Gedok-Berlin

Leiterin der Sparte darstellende Kunst und künstlerische Leitung

diverser interdisziplinären Veranstaltungen der Gedok-Berlin

 

1993 in Zusammenarbeit mit Theater Caracoll für "Fremd", Interkunst Berlin

„Was ist deutsch?“ Ein Multimedia Projekt

u.a. mit Texten von Marjam Azemoun

 

1992 Renitenztheater Stuttgart

„Die Lähmung der Widerspenstigen“ Text+Regie: Peter Ensikat

mit anschließender Tournee im Mainzer Unterhaus, Düsseldorfer Kom(m)ödchen und Einladung zum Kabarettfestival nach Potsdam

 

1990 Hannover Messe

Zirkusdirektorin in „Circus Dragedlih“ Ein Ein-Personen-Spiel mit lebensgroßen mechanischen Puppen für Hannover Messe Regie: Almut Wegner

 

1986-87 Staatstheater Darmstadt

Amelei in Amelei, der Biber und der König auf dem Dach (Tankred Dorst)

Regie: Anja Feil

 

1985 Auftragsarbeit für das Land Niedersachsen

Rosmarie Nolte in „Rosmarie Nolte“ Ein modernes Passions- und Auferstehungsspiel im Dom zu Braunschweig Regie: Almut Wegner

 

1985 Schauspielensemble Loge, Berlin

Sie in „Der schöne Teilnahmslose“ (J.Cocteau) Regie: Katja Schreiber

 

1984 Kleckstheater Hamburg

Momo in Momo (M.Ende) Regie: Bianca Blessing

 

1984 Packhaustheater Bremen

Cheryl in Ich steig aus und mach ne eigene Show (Ford/Cryer)

Regie: Sönke Schütt

 

1983 Berliner Kammerspiele

Fuchur in Die Unendliche Geschichte (M.Ende) Regie: H.K. Reinke

 

1983 Stadttheater Münster + Stadttheater Kiel

Constanze in Amadeus (Shaffer) Regie: Olaf Tschierschke/G.Tabor

 

1982 Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

Rotkäppchen in Rotkäppchen (Floh de Cologne) Regie: Wolf Widder

 

1979-82 Landesbühne Wilhemshaven

Katharina in Der Widerspenstigen Zähmung (Shakespeare)

Sally Bowles in Cabaret, Aldonza in Mann von La Mancha

 

1978 Grabowsky Tournee

Rosa in Die tätowierte Rose (T. Williams) Regie: Charles Regnier

 

 

 

Regie:

 

2015 Greizer Theaterherbst / BrotundSpieler (Wiederaufnahme)

"Die Nacht kurz vor den Wäldern" Bernard-Marie Koltès

 

2014 Brotfabrik, Berlin / BrotundSpieler (Wiederaufnahme)

„Die Nacht kurz vor den Wäldern” Bernard-Marie Koltès

 

2013 Hildesheim TfN im F1 /BrotundSpieler

„Die Nacht kurz vor den Wäldern” Bernard-Marie Koltès

 

2004 Scheinbar-Varieté, Berlin

„Liebesfälle und andere Keulen” ... ein interstellares VarietéStück

Azemoun, Devillers, Eyermann

 

2003 Ballhaus Naunynstrasse /GEDOK-Berlin

„Souvenirs d’une Soirée“

 

2001 Frauengesundheit und Brustkrebs, Freiburg VHS

Wiederaufnahme „Ruth Picardie – Es wird mir fehlen das Leben“

Eine szenische Lesung

 

2000 Berlin, K77 und San Francisco,CA – Footloose @ Venue 9

„Sie“ Eine Brechtperformance für eine Schauspielerin und eine Violinistin

 

1999 Deutsche Krebshilfe e.V. im Rahmen einer Ausstellung im Rathaus Schöneberg, Berlin

„Ruth Picardie – Es wird mir fehlen das Leben“ Eine Szenische Lesung

 

1998 Wolfgang Borchert Theater, Münster

„Die kleine Zoogeschichte“ (Schack/Dethier)in der Fassung des Wolfgang Borchert Theaters von Marjam Azemoun

 

1997 Wolfgang Borchert Theater, Münster

„Kunst“ (Yasmina Reza)

 

1997 Wolfgang Borchert Theater, Münster

„Draußen vor der Tür“ (Wolfgang Borchert)

 

1997 Wolfgang Borchert Theater, Münster

„Die Überflutung“ (Gert Hofmann)

 

1997 GEDOK Berlin

„Puppenmünder und Seidengespinst oder laß deine Augen verschlossen … denn nichts ist wie es war … alles verging …“ ein interdisziplinäres Projekt von und mit Hanah Thiede, Birgitta Wollenweber, Marjam Azemoun

 

1996 BrotundSpiele+Puppentheater-Museum, Berlin+Unesco

Der Märchenzwist (BrotundSpiele)

 

1995 BrotundSpiele, Berlin

Gert Hofmann Triptychon:

„Der Bürgermeister oder wie ich die natürliche Scheu vor der Macht überwinde“

„Empfindungen auf dem Lande“

„Die Überflutung“

 

1985 Theater 36, Berlin

„Mooney‘s Kindchen weint nicht“ (Tennessee Williams)

 

 Film und Fernsehen

 

2015 Aktenzeichen XY ... ungelöst "Post-Schuss" TV-Magazin / ZDF

Regie: Bettina Braun Rolle: Pinar Yildiz

 

2014 "Das Gewinnerlos" TV-Film, SWR/ARD

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Pfarrerin

 

2014 „Die Waffen nieder!“, filmisches Leseprojekt der Think INK Group /Institut für narrative Kunst / Okto TV Österreich

Lesung aus Bertha von Suttners Antikriegsroman am 13.05.14 (www.okto.tv/diewaffennieder)

 

2013 Fayzen – „Zu Hause / Zeig mir den Weg“ , Musikvideo

Regie: Kim Frank Rolle: Mutter

 

2013 Tatort „Blackout“ TV-Film, SWR

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Notärztin

 

2012 Aktenzeichen XY ... ungelöst „KiKaKo“ TV-Magazin, ZDF

Regie: Tom Zenker Rolle: Dilara Navid

 

2010 SOKO 5113 „Keppler’s letzter Fall“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Annegret Junghans

 

2010 Da kommt Kalle! “Schnuppermassage” TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Ulrike Ippen

 

2008 Kookaburra - Der Comedy Club „Geist“ TV-Show, SAT.1 Comedy

Regie: Dietrich Brüggemann Rolle: Aditi

 

2007 Doctor’s Diary „Männer sind die beste Medizin“ TV-Serie, RTL

Regie: Christian Ditter /Sophie Allet-Coche Rolle: Mama Kaan

 

2006 SOKO Leipzig „Unerwarteter Nahschuss“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Nachbarin

 

2005 SOKO Köln „Kalte Küche“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Frau Witte

 

2004 Axel! will’s wissen „Der Test“ TV-Serie, ProSieben, Sat 1

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Frau Höcker

 

2003 „Ihr schwerster Fall - Mord am Pool“ TV-Film, WDR

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Frau Raschke

 

2002 Berlin - Abschnitt 40 „Samstagskisten“ TV-Serie, RTL

Regie: Florian Kern Rolle: Ärztin

 

2002 Berlin, Berlin „Kairo“ + „Knowing me, knowing you“ TV-Serie, ARD

Regie: Sven Unterwaldt Rolle: Mohammeds Mutter

 

2002 Bella Block – „Im Namen der Ehre“ TV-Film (Reihe), ZDF

Regie: Andreas Gruber Rolle: Frau Fishta; Bea’s Mutter

 

2002 SOKO Leipzig „Auf der Flucht“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Martina Bentele

 

2002 Streit um Drei „Unterm Hammer“ TV-Show, ZDF

Regie: Herms Meer Rolle: Jana Ewert

 

2001 SOKO Leipzig „Der Musenkuss“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Gerichtsmedizinerin Dr. Bügel

 

2000 SOKO 5113 „Wer schön sein will ...“ TV-Serie, ZDF

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Elfie Danner

 

2000 Lindenstraße „Schuldgefühle“ TV-Serie, ARD

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Mutter

 

2000 Marie-Luise Marjan Geburtstagsgeschichten TV-Film

„ Ein anderes Leben / Verbündete“

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Dienstmädchen Carmen (Ep.2)

 

1998 Lindenstraße „Ein Regentag + Abseitsfalle“ TV-Serie, ARD

Regie: Patrick Winczewski Rolle: Andrea Irmler

 

1995 Mona M. – „Mit den Waffen einer Frau“ TV-Serie

Regie: Gunter Friedrich Rolle: Rumänin

 

1991 Kleine Chefs und große Tiere “Die Ehrenkarte“ TV-Film, ZDF

Regie: Wolfgang Panzer Rolle: Frau Brunner

 

1989 Neue Deutsche Heldensagen „Greta Shelly“ TV-Serie

Regie: Pit Knorr Rolle: Greta Shelly